• Phil

Was sind Superfoods?

Superfoods sind Lebensmittel - meist pflanzliche, aber auch einige Fisch- und Milchprodukte - von denen man annimmt, dass sie ernährungsphysiologisch dicht und damit gut für die Gesundheit sind. Blaubeeren, Lachs, Grünkohl und Acai sind nur einige Beispiele für Lebensmittel, die das Label "Superfood" erhalten haben. Laut der American Heart Association gibt es jedoch keine festgelegten Kriterien, um zu bestimmen, was ein Superfood ist und was nicht, so die American Heart Association. "Superfoods haben keine eigene Lebensmittelgruppe", sagte Despina Hyde, eine registrierte Diätassistentin mit dem Gewichtsmanagementprogramm am Langone Medical Center der New Yorker Universität. "Als Ernährungswissenschaftlerin denke ich, dass 'Superfood' eher ein Marketingbegriff für Lebensmittel ist, die gesundheitliche Vorteile haben.


Supernahrung enthält eine Vielzahl von Nährstoffen, wie z.B. Antioxidantien, von denen man annimmt, dass sie Krebs vorbeugen. Sie enthalten auch gesunde Fette, von denen man an

nimmt, dass sie Herzkrankheiten vorbeugen; Ballaststoffe, von denen man annimmt, dass sie Diabetes und Verdauungsprobleme verhindern; und Phytochemikalien - die Chemikalien in Pflanzen, die für tiefe Farben und Gerüche verantwortlich sind, die zahlreiche gesundheitliche Vorteile haben können. Der Verzehr von Lebensmitteln, die voller Nährstoffe sind (wie viele so genannte Supernahrungsmittel), sei sicherlich eine gute Idee, sagte Hyde gegenüber Live Science. Aber der Schlüssel zu einer gesunden Ernährung sei der Verzehr einer Vielzahl von nahrhaften Lebensmitteln in den richtigen Mengen, fügte sie hinzu.





Beliebte Supernahrungsmittel


Heidelbeeren stehen oft ganz oben auf vielen Listen von Supernahrungsmitteln, weil sie reich an Vitaminen, löslichen Ballaststoffen und Phytochemikalien sind. Aber die gleichen Nährstoffe, die in Blaubeeren enthalten sind, finden sich auch in vielen anderen Beerenarten, darunter Erdbeeren und Preiselbeeren. Eine Studie, die 2013 in der Zeitschrift Circulation veröffentlicht wurde, ergab, dass eine hohe Aufnahme von als Flavonoide bekannten Phytochemikalien - die in Blaubeeren und anderen Beerenarten vorkommen - das Risiko bestimmter Herzerkrankungen bei jungen Frauen verringern kann. Aber die kleine, lebhafte Beere könnte den Spitzenplatz einnehmen, nur weil sie häufiger untersucht wurde, sagte die experimentelle Psychologin Barbara Shukitt-Hale gegenüber The Atlantic.


Grünkohl wird dem Hype gerecht, den er als Supernahrungsmittel angezogen hat, ebenso wie die meisten dunklen, blättrigen Grünsorten: Mangold, Collards, Senf (einschließlich Radieschengrün), Spinat (und andere aus der Amaranth-Familie) und Kohl. Nehmen Sie auch Brokkoli in diese Liste auf. Er gehört zur Familie der Kohl-Senfgewächse; die moderne Version wird wegen seiner Blüte statt wegen seiner Blätter angebaut. Dieses dunkle Gemüse ist reich an den Vitaminen A, C und K sowie an Ballaststoffen, Kalzium und anderen Mineralien.


Auch Süßkartoffeln und Kürbis stehen normalerweise auf der Liste der Supernahrungsmittel, und zwar aus ähnlichen Gründen wie beim Blattgemüse. Beide Arten von Nahrungsmitteln sind im Allgemeinen ausgezeichnete Quellen für Ballaststoffe, Vitamin A und vieles mehr. Sie sind auch von Natur aus süß und benötigen nicht die Butter, Sahne oder Salz, die den Kartoffeln normalerweise zugesetzt werden.


Bohnen und Vollkornprodukte sind ebenfalls auf den Superfood-Listen aufgeführt. Bohnen sind eine Quelle für fettarmes Eiweiß. Sie enthalten unlösliche Ballaststoffe, die den Cholesterinspiegel senken, lösliche Ballaststoffe, die für ein längeres Sättigungsgefühl sorgen, und viele Vitamine und Spurenelemente, die in der typisch amerikanischen Ernährung weitgehend fehlen, wie z.B. Mangan. Vollkorngetreide - so genannt, weil es im Gegensatz zu raffiniertem Getreide während der Verarbeitung nicht von seiner nährstoffhaltigen Kleie und dem keimenden Teil befreit wird - hat ähnliche Vorteile wie Bohnen, obwohl es nicht so viel Protein enthält. Quinoa ist kein Getreide, aber es kocht wie ein solches und ist auch eine bemerkenswerte Quelle von Proteinen, Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen und Antioxidantien.


Nüsse und Samen enthalten einen hohen Gehalt an Mineralien und gesunden Fetten. Obwohl dies häufige Zusätze auf Superfood-Listen sind, ist der Nachteil, dass sie einen hohen Kaloriengehalt haben. Eine schnelle Handvoll Nüsse könnte laut Hyde mehr als 100 Kalorien enthalten. Geschälte Nüsse und Samen sind in dieser Hinsicht ideal, weil sie Zeit brauchen, um aufzubrechen, was Sie verlangsamt.


Lachs, Sardinen, Makrele und bestimmte andere Fettfische sind reich an Omega-3-Fettsäuren, von denen man annimmt, dass sie das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfällen senken. Die Vorteile des Verzehrs von Fisch können laut der Harvard T.H. Chan School of Public Health das Risiko einer Gesundheitsschädigung durch das in diesen Fischen enthaltene Quecksilber bei weitem überwiegen. Wenn Sie sich Sorgen über die Schadstoffe machen, die Ihr Fischgericht enthalten könnte, vermeiden Sie den Verzehr von Fisch, der in der Nahrungskette ganz oben steht. Bestimmte Fische, wie Haie, Schwertfische, Königsmakrelen und Ziegelfische, enthalten höhere Quecksilbergehalte als kleinere Fische, wie Sardinen, Stint und Sardellen.


Jede Superfood-Liste enthält mit Sicherheit eine "exotische Frucht des Jahres". Dies können Acai-Beeren, Noni-Früchte, Drachenfrüchte, Rambutan oder Granatapfel sein. Diese Früchte mögen gesund sein, aber wissenschaft


liche Studien zeigen nicht, dass sie gesünder sind als andere, weniger exotische (und daher weniger teure) Früchte, wie z.B. Blaubeeren. Einige dieser Früchte können eine besonders hohe Dichte an bestimmten Nährstoffarten aufweisen. Der Granatapfel zum Beispiel enthält Ellagitannine (Ellagsäure), die möglicherweise krebshemmende Eigensc


haften haben.Aber auch rote Himbeeren, die wohl genauso köstlich wie Granatapfelkerne sind, enthalten Ellagsäure.





Kritik an der Nomenklatur


Wissenschaftler behaupten, dass die Verwendung des Begriffs "Supernahrungsmittel" weitgehend ein Marketinginstrument ist, das keine Wurzeln in der akademischen Forschung hat. Dennoch verlassen sich die Hersteller stark auf Marketing-Tricks und Lobbyisten, um die Wahrnehmung ihrer Produkte in der Öffentlichkeit zu beeinflussen.


In einem Versuch, die öffentliche Meinung über die gesundheitlichen Vorteile von Macadamianüssen zu beeinflussen, hat beispielsweise die Royal Hawaiian Macadamia Nut - der weltweit größte Lieferant der begehrten hawaiianischen Nutzpflanze - bei der U.S. Food and Drug Administration Lobbyarbeit betrieben, um eine Behauptung aufzustellen, die den Verzehr von Macadamianüssen mit einem verringerten Risiko für koronare Herzerkrankungen in Verbindung bringt. Die FDA reagierte darauf mit der Veröffentlichung einer sorgfältig formulierten Erklärung, in der sie feststellte, dass der Verzehr von 1,5 Unzen Macadamianüssen pro Tag im Rahmen einer fett- und cholesterinarmen Ernährung das Risiko einer koronaren Herzkrankheit möglicherweise "verringern könnte". Das war nicht gerade eine eindringliche Befürwortung, aber die Macadamia-Nussindustrie brachte das in die Presse, und die Verbraucher wurden, nun ja, verrückt.


Eine weitere allgemeine Kritik an der Verwendung des Begriffs "Supernahrungsmittel" besteht darin, dass das Lebensmittel selbst zwar gesund sein mag, die Verarbeitung jedoch nicht. Wenn grüner Tee zum Beispiel frisch gebrüht wird, enthält er mehrere Antioxidantien. Kommerziell hergestellte, in Flaschen abgefüllte Grüntees werden jedoch oft mit minderwertigen Tees geschnitten und mit reichlich Zucker gebrüht. Viele Arten von "Supersäften", die aus Acai-Beeren, Noni-Früchten und Granatäpfeln gepresst werden, können ebenfalls große Mengen an zugesetztem Zucker enthalten.


Da der Begriff "Supernahrung" nicht wissenschaftlich fundiert ist, kann er die Verbraucher irreführen, indem er sie dazu veranlasst, eine Art von Lebensmitteln über eine andere zu essen. Stattdessen, so Hyde, ermutige sie ihre Kunden, von denen viele versuchen, Gewicht zu verlieren, alles in Maßen zu essen. "Wenn wir diese Lebensmittel als 'super' und 'gesund' kennzeichnen, denken die Menschen, sie könnten sie in unbegrenzten Mengen essen", sagte sie. "Aber man muss bei der Menge, die man isst, vorsichtig sein, denn man kann durch zu viel gesundes Essen zunehmen".


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen